Gesunde Führungskompetenz mit Pferden & Sport

Gesunde Führungskompetenz mit Pferden & Sport

Termin: 21.und 22.03.2020

Wie fühlt sich gute Führung an und welche Möglichkeiten habe ich als Führungskraft, diese Aufgabe authentisch zu erfüllen. Authentizität ist wichtig, da gute Führung sich insbesondere in kritischen Situationen zeigt. Wenn die Nerven „blank“ liegen, ist Fingerspitzengefühl gefragt. Es gibt nur wenige Naturtalente, die diese Aufgabe erfüllen ohne die eigenen Energiereserven zu verbrauchen.

Um Ihre Aufgabe im Unternehmen langfristig gesund auszuüben ist es wichtig auch in Stresssituationen zu wissen, wo die eigene Belastungsgrenze ist. Ebenfalls ist es wichtig zu wissen, welche Möglichkeiten Sie für den eigenen Stressabbau haben und welche Ressourcen Ihnen für den Erhalt der eigenen Leistungsfähigkeit zur Verfügung stehen.

Denn gute Führung zeigt sich nicht nur in der Effektivität nach Außen, gute Führung zeigt sich darin, dass Führungskräfte Ihren Job langfristig positiv motiviert ausfüllen und Krisensituationen mit Leichtigkeit bewältigen.

Hierfür ist es wichtig, dass Sprache und nonverbale Kommunikation perfekt harmonieren. 70% unserer Kommunikation findet nonverbal statt. Mithilfe der Pferde kann dies präzise überprüft werden, da diese fast ausschließlich auf Ihre Körpersprache reagieren.

Jede Führungskraft weiß zudem, dass ein Team nur dann Bestleistung bringt, wenn die Beziehung stimmt. Hierfür ist es grundlegend, zu erkennen, wann Konflikte innerhalb des Teams später und wann diese gleich gelöst werden müssen um die Teamleistungsfähigkeit zu erhalten. Hierfür ist es notwendig, sich in den anderen hineinfühlen zu können. Auch die eigene Erfahrung, wie sich gute Führung anfühlt, kann hier helfen.

Wo liegen Ihre persönlichen Stärken und wie können Sie diese sicher an Ihre Mitarbeiter transportieren? Übungen mit den Pferden können Ihnen helfen, Ihre Stärken deutlicher wahrzunehmen und weiter zu entwickeln. So kann Ihre persönliche Kontakt- und Beziehungsgestaltung verbessert werden.

Von Führungskräften wird viel abverlangt – lange Arbeitszeiten, ein hohes Maß an Verantwortung, Teamleitung und eine Vielfalt an Aufgaben. Wie soll man da auch noch Zeit für Sport finden? Wie Sie es schaffen Sport zur Routine werden zu lassen?

Warum ist Sport gerade für Führungskräfte so wichtig?


Sport ist nicht getrennt vom beruflichen Alltag zu sehen. Die Grundvoraussetzung für gute Leistungen im Job ist Ihre Gesundheit – dabei spielt Bewegung eine entscheidende Rolle. Neben den allseits bekannten positiven Auswirkungen von Sport auf die körperliche Gesundheit, profitiert auch Ihre Psyche. Durch Sport werden Endorphine ausgeschüttet, die Ihr Wohlbefinden steigern. So gehen Sie auch mit einem besseren Gefühl in Ihre Position als Führungskraft.
Schaut man sich Eigenschaften an, die einen guten Sportler ausmachen, lassen sich einige Parallelen zu Anforderungen im Beruf finden: Disziplin, Teamfähigkeit, Durchhaltevermögen, Konzentration, Zielstrebigkeit und die Liste könnte noch eine Weile so weiter gehen. Viele Verhaltensweisen lassen sich vom Sport auf die Führung übertragen. Beispielsweise müssen Sportler sich immer wieder selbst motivieren und sich eine gewisse Disziplin aneignen, um Ziele zu erreichen. In Führungspositionen ist das ähnlich. Schaffen Sie dies im Sport so wird es Ihnen im Berufsleben auch leichter fallen!

Sport als Schutzschild gegen Stress


Stress ist heutzutage etwas völlig Normales, doch damit ist nicht zu spaßen. Rund 60 % der Arbeitunfähigkeitstage in Deutschland können heutzutage auf Stress zurückgeführt werden. Wer mit einem hohen Stresspensum konfrontiert ist, muss auf lange Sicht etwas für sich und seine Gesundheit tun, um erfolgreich und leistungsfähig zu bleiben. Die Beziehung von Sport und Stress ist ein häufiges Thema wissenschaftlicher Untersuchungen. Die Ergebnisse sprechen dafür, dass Sport bei Menschen mit viel Stress entlastend wirkt.

Gesunde Ernährung ist für jeden anders


Eine gute Ernährungsweise hängt nicht nur von der sturen Befolgung von Regeln ab. Es kommt auch auf die individuellen Bedürfnisse des Körpers an, in bestimmten Lebenssituationen, wie der Entwicklung von Kindern oder in der Schwangerschaft benötigt der Körper mehr an bestimmten Vitaminen und Mineralstoffen. Der Stoffwechsel ist von Mensch zu Mensch verschieden, der Bedarf an Kalorien, Nähr- und Mineralstoffen abhängig von vielen und teils unbekannten Faktoren.

Noch mehr Interesse?

Dann gehen wir gerne im Nachgang an das Seminar, noch spezifischer und mit noch mehr Finetuning auf Sie ein. Buchen Sie unsere Leistungen individuell auf Wunsch und sichern Sie sich für sich selbst, oder Ihre Mitarbeiter, ein weiteres Modul, Coaching etc.

Übernachtungsmöglichkeiten:

Leonardo Hotel Langenhagen

https://www.leonardo-hotels.de/leonardo-hotel-hannover-airport?utm_source=gmb&utm_medium=link_site_gmb&utm_campaign=leonardo-hotel-hannover-Airport

oder Maritim Airport Hotel Hannover Airport

https://www.maritim.de/de/hotels/deutschland/airport-hotel-hannover/unser-hotel?utm_campaign=yext&utm_source=hfl&utm_medium=local

Verpflegung:

Getränke sind vor Ort und können während der Pausenzeiten genutzt werden.

Kleidung:

sportlich, Outdoorbekleidung ggf.wind- und wasserdicht. Wechselkleidung wird empfohlen. Festes Schuhwerk, Sportschuhe zum wechseln.

Umgebung:

Einkaufsmöglichkeiten, Restaurants, Imbiss etc.befinden sich in naher Umgebung und sind gut erreichbar.

Ort: Hannover / Langenhagen- Wietzepark
Kosten: 1285€
Vorkasse: bis zum 07.03.2020


https://www.melanie-smaka.de/

Parallelen zwischen Sport und Business

Parallelen zwischen Sport und Business

Gerade im Ausdauersport sprechen wir immer wieder von Flow. Doch die Frage stellt sich, was ist Flow überhaupt? Und gibt es Flow nur im Sport oder auch im Business und Alltagsleben?

Zum Thema: Flow-Erleben in Sport und Business

Als Personal-und Fitnesstrainer arbeite ich mit meinen Klienten an unterschiedlichen (natürlichen) Bewusstseinszuständen.

Diese werden z.B im Tiefschlaf, Traum, Flow, in Wachheit und Stress erreicht. Dabei kommt es für mich als Personal Trainer darauf an, wo die Hirnwellen-Frequenz liegt. Um gezielt einen Flow-Zustand zu erreichen bedarf es an einer Hirnwellen-Frequenz von 8-12 Herz. Das ist dann die Phase zwischen der Theta-Frequenz 4-6,9 Hz (Traum) und der Alpha-Frequenz 8,1-13,0 Hz (Wachheit)

Das bedeutet, das für ein Flow-Erleben ein Aktivitätslevel notwendig ist, welches weder zu stark noch zu schwach ist. 

Abgesehen von der rein physischen Ebene, gibt es aber auch einige Merkmale, die sich mental wiederfinden lassen. Als Personal Trainer nutze ich drei Hauptkriterien zur Steigerung des Flow-Zustands:

  1. Voller Fokus im Hier und Jetzt
  2. Eine innige Verbindung mit der Tätigkeit
  3. Selbstwirksamkeit beim Tun

Sind alle drei Kriterien erfüllt, wird ein Flow-Erleben sehr wahrscheinlich. Klar ist auch: Bin ich in der Lage, die Kriterien willentlich zu beeinflussen, kann ich somit auch willentlich Flow-Momente herstellen. 

Der Weg zum „Hier und Jetzt“

Viele reden von Fokus und auch vom im „Hier und Jetzt“ sein. Doch immer wieder sind einige Unternehmer, Führungskräfte, Sportler nicht in der Lage, diesen Zustand herzustellen. Ein Kernelement, welches direkte Auswirkungen auf dieses Kriterium hat, ist das Training der Achtsamkeit in Form von Übungen, wie zum Beispiel Meditation. Hier geht es vor allem darum, regelmäßig den Fokus herzustellen, zu bündeln und zu trainieren. Was in Ruhe praktiziert wird, kann Stück für Stück auch in den Alltag und schlussendlich in Wettkampfsituationen angewandt werden.

Resonanz und Selbstwirksamkeit

Wie sieht es hingegen mit dem zweiten Kriterium für Flow aus? Bei Sportlern ist die eigentliche Tätigkeit natürlich das Sporttreiben als solches – so weit, so klar. Doch wie schafft man es, hierzu eine innige Verbindung herzustellen? Das Stichwort ist Resonanz. Diese Verbindung zur Tätigkeit entsteht natürlich nicht immer von allein, auch hier können einige Tricks helfen. Ein sportliches Ziel und die Aufteilung in Teilziele macht es der Resonanz einfacher „vorbeizuschauen. Aber nicht nur Ziele, sondern auch eine Vision generell – ob nun sportlich, privat oder persönlich. Wenn ich mir im Klaren bin, wo es hingehen soll, fällt die Motivation leichter und die Verbindung wird intensiver. Ähnliches natürlich auch im Mannschaftssport. Wenn jedes Teammitglied weiß, wofür es in der Halle oder auf dem Platz steht, wird das Flow-Erleben auch im Team wahrscheinlich.

In meinem Personal Training und / oder Fitnesstraining gehe ich gezielt darauf ein. Ich stelle gemeinsam mit meinen Klienten, eine innige Verbindung her.

Parallelen zwischen Sport und Business

Der dritte Punkt Selbstwirksamkeit kann hier wortwörtlich genommen werden. Es geht darum, mit seinem eigenen Tun wirksam zu sein. Sich selbst, wirksam zu erleben. Ob Unternehmer, Führungskraft, Sportler etc.müssen also in der Lage sein, ihr eigenes Tun zu beobachten, die resultierenden Wirkungen zu registrieren und entsprechend einzuordnen.

Nicht umsonst, erleben viele Menschen in der Kunst unheimliche Selbstwirksamkeit: Das Ergebnis ist sofort sichtbar! Bei Sportlern ist das durch die einseitige Zielfokussierung nicht immer beobachtbar. Nehmen wir eine gewünschte Top-Platzierung bei einem Wettkampf als Ziel. Viele Athleten haben auf dem Weg dorthin nur das Endziel im Blick und sind nicht in der Lage, die Teilschritte so zu registrieren, dass auch hier Motivation und Energie gezogen wird. Neben der Tatsache, dass der unheimliche Zeitaufwand des Trainings bis zur Zielerreichung ungeachtet bleibt, wird es an einem Punkt kritisch: Was passiert, wenn das Ziel nicht erreicht wird, und währenddessen keine Selbstwirksamkeit erlebt wurde?

Themen wie Resonanz und Achtsamkeit finden bei vielen Unternehmern keinen Platz im Alltag, können aber unheimlich hilfreich sein.

Denn eines ist in Sport und Business definitiv gleich: Die Akteure sind so genannte High-Performer. Es geht häufig nur um die Leistung, und diese muss auf den Punkt erbracht werden können. Für eine gesunde und nachhaltige Zielerreichung, aber auch generell Arbeitswelt sind Themen wie Flow deshalb von großer Bedeutung.

Als Personal Trainer ist es mir immens wichtig, auch das Bewusstsein zu schulen.



Asthma- wenn die Bronchien übermäßig auf Reize reagieren

Asthma- wenn die Bronchien übermäßig auf Reize reagieren

Asthma ist bei Kindern die häufigste chronische Erkrankung. Wenn die Bronchien übermäßig auf Reize z.B Pollen, Schimmelpilze, Hausstaubmilben etc.reagieren, verkrampft sich die Bronchialmuskulatur und die Schleimhaut, lässt einen zähen Schleim entstehen, der das Ausatmen aus der Lunge erschwert.

Auf Asthmaspray werde ich nicht weiter eingehen.

Für mich zählt das Ungleichgewicht, welches bei z.B Asthma entstanden ist, wo diverse Funktionsstörungen des Organismus bestehen- wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Da der Mensch sich nur selbst heilen kann, unterstütze ich meine Klienten dabei, zukünftig ohne Asthmaspray klarzukommen und nachhaltig gesund zu sein. Ganzheitlich beeinflussende Faktoren sind; Ernährung, spezifische Körperübung, Fitness, Massagen, Muskelentspannung und Coachings. Hierbei geht es darum, Fehlspannungen zu lösen, verkrampfte Bewegungsmuster abzubauen und die Muskulatur zu kräftigen.

Straffung des Bindegewebes von innen nach außen- ganzheitlich am 31.08.2019

Straffung des Bindegewebes von innen nach außen- ganzheitlich am 31.08.2019

In meiner Arbeit als Personal Trainer, werde ich des Öfteren (überwiegend von Frauen) angesprochen, was man bei Orangenhaut (Cellulite) tun könnte.
Nun biete ich zum ersten Mal- spezifisch einen Kurs, für Frauen mit dieser Problematik an.
Es wird u.a darum gehen, wie das Fasziensystem wieder zu mehr Gleitfähigkeit und Elastizität kommt. Wir stärken die Balance der einzelnen Muskelgruppen, Bänder, Sehnen und obere Faszienstrukturen. Wir werden die oberen Faszienstrukturen von Gelenken und Organen bis zu einem hohen Maß an Elastizität aktivieren.
Außerdem werden wir auf Ernährung, geeignete Massagen, Bewegung etc. eingehen und praktizieren.

Der Kurs findet erstmal einmalig statt. Wenn dieser gut anläuft behalte ich mir vor, regelmäßige Stunden (wöchentlich) dafür zu planen. Das würde dann auch gleichzeitig, für eine gewisse Nachhaltigkeit sorgen.

Also melde dich gerne an! Ich freue mich auf dich!

Veranstaltungsort: Hannover/ Linden

Uhrzeit: 11-14 Uhr

Kosten/ Vorkasse: 69€
Bankverbindung:
Dennis Zimmer
IBAN: DE43701204008404275003

Der Verstand- und wie er das Leben schwerer macht

Der Verstand- und wie er das Leben schwerer macht

Der Verstand lässt uns Dinge nicht wirklich begreifen, sondern verhindert diese sogar. Im Personal Training coache ich meine Klienten mental. Sie lernen u.a, wie sie ihre Ziele durch erhöhtes Bewusstsein erreichen und sich dementsprechend dafür fokussieren können.
Ohne Verstand gäbe es kein Urteil, keine Wertung und kleinere, wie größere Wahrscheinlichkeiten. Es gäbe nur schlichte Tatsachen. Deswegen empfehle ich, öfter mal den Verstand beiseite zu lassen. Wir können und sollen nicht verstehen, worauf es wirklich ankommt. Das gilt es zu akzeptieren. Wir sollten nun die unveränderlichen Augenblicke als das akzeptieren, was sie sind: Tatsachen.
Du kannst nur auf deine innere Urteilskraft zugreifen und ihr vertrauen, wenn dir dein Verstand nicht im Weg steht!

Meine Erfahrungen mit Fitnessstudios- zum Lachen und Weinen

Meine Erfahrungen mit Fitnessstudios- zum Lachen und Weinen

Als Personal- und Fitnesstrainer war ich schon in so einigen Fitnessstudios, wo ich Eindrücke sammeln durfte, die ich jetzt zu meinem Erfahrungsschatz zähle.

Fange ich mit Anabolika / Steroiden an. Es ist präsent und wird angewendet!

Zum Wirkmechanismus:

Anabolika werden als Tabletten geschluckt, intramuskulär injiziert oder in Form von Gels auf die Haut aufgetragen. Mit dem Blut gelangen anabole Steroide, genauso wie das körpereigene Testosteron, ins Muskelgewebe. Dort durchdringen sie die Zellmembran und binden an spezifische Steroidrezeptoren. Dieser Hormon-Rezeptor-Komplex wandert in den Zellkern, tritt dort mit dem genetischen Material in Wechselwirkung und löst dadurch die Produktion neuen Körpergewebes – insbesondere von Muskelzellen aus.

Ich habe alle Anwendungsformen in diversen Studios gesehen!

Wenn der Missbrauch von Anabolika zum Tod führt, besteht ein Zusammenhang zur häufigsten Todesursache- Herzinfarkt.

Aufgrund meiner Aktivitäten als Personal- und Fitnesstrainer u.a auch in diversen Fitnessstudios, wo ich selbst oder ab- und an mit Klienten trainiere weiß ich, dass auch Freizeitathleten immer häufiger zu Anabolika greifen.

Bei Anwendung von Anabolika wird die Pumpfunktion der linken Herzkammer stark beeinflusst. Sie kommt gerade mal auf die Hälfte der Leistung der dopingfreien Sportler. Dadurch ist der Bluttransport herabgesetzt und es besteht ein Risikofaktor betreffend Herzversagen bzw.plötzlich auftretenden Herztod. Gerade bei jungen Sportlern mit einem Alter unter 30 Jahre, wo die Todesursache nicht genau festgestellt werden kann, besteht ggf.trotzdem ein Zusammenhang, was Anabolikamissbrauch angeht.

Ich gehe jetzt nicht weiter auf mögliche Langzeitfolgen ein, weil ich mir für heute, primär das Thema Fitnessstudio vorgenommen habe. Also, auf Statistiken gebe ich nicht viel drauf, aber ich schätze, bei wirklichen Muskelbergen in Masse, dass jeder Zweite bis Dritte Anabolika verwendet. Ohne Gewähr!

Nun zum Thema Fundstücke in Spinden…Seien es leere Wodkaflaschen 0,7 Liter, Bierdosen, Kurze(Flachmänner), leere Cannabisbeutel, Zigarettenpackungen, Erotik bzw.Pornozeitschriften, benutzte Kondome usw.- auch das habe ich alles gesehen.

Nun etwas zum Thema menschliche Kontakte. Es gibt tatsächlich Studios, wo Trainer, Besitzer etc.sich mit Trainierenden bzw.Mitglieder sexuell vergnügen. Dafür gibt es in den Studios dafür vorgesehene, leerstehende Räume, wo der ein oder andere bereits von außen- nackte Personen an der Fensterscheibe kleben gesehen hat. Du möchtest wissen, wo das war? nein, dass verrate ich dir nicht.

Was mich allerdings wirklich stört ist, die mangelnde Aufmerksamkeit und Kompetenz der Trainer in diversen Studios, wo ich Erfahrungen sammeln durfte. Wenn Unerfahrene an den Geräten trainieren und die Technik, Bewegungsabläufe etc.falsch ausführen- laufen die Trainer einfach an Mensch und Maschine vorbei. Wenn dann Unerfahrene nachfragen bzw.um Unterstützung bitten, haben einige keine Zeit, keine Lust, oder zeigen die Übungsausführung so, dass es nicht wirklich besser, gesünder ist. Es fällt mir wirklich schwer, mich auf meine Übungen zu konzentrieren, wenn ich damit rechnen muss, dass der Trainierende demnächst unter bzw.neben dem Gerät liegt, oder von Gewichten zermatscht wird. Ich gehe daher, wenn ich es sehe- zur Person und frage, ob ich helfen kann bzw.diese für Empfehlungen offen ist. So kann jeder für sich selbst entscheiden und ich, kann mich danach wieder besser auf mein Training fokussieren.

Die Studios stehen im Wettbewerb- jeder muss es noch günstiger machen und mehr Leistungen anbieten, als der andere. Alle 2-4 Wochen neue Sparangebote, um Mitglieder zu werben. Noch mehr und mehr…Was aber wirklich fehlt, ist Qualität! Für mich bekommt der Klient im Personal Training meine 100%ige Aufmerksamkeit! Ich habe meine eigenen Werte und darauf bin ich stolz! Geiz ist bei mir definitiv nicht geil!