Die Suche nach Liebe- Sinnleere, Sünden und Konsum zum Fest

 

 

 

 

 

Bald ist es wieder soweit und ca.zwei Milliarden Christen plus andere, feiern Weihnachten.

An beziehungsweise für Weihnachten werden wieder Millionen an Bäumen verkauft, um diese dann später mit Christbaumschmuck zu behängen.

Früher galt ein Nadelbaum, als Zeichen des ewigen Lebens, um vor Unheil zu schützen.

Heutzutage wird der Nadelbaum nach einigen Tagen auf den Müll geworfen.

Weihnachten als Fest, soll u.a von eigenen Sünden befreien.

Kann man sich von Sünden befreien, wenn man Menschen, Massen an Geschenken macht beziehungsweise die teuersten Geschenke kauft?!?

Oder kann man sich von Sünden befreien, wenn man gedanklich, Besinnlichkeit plant oder schon wieder Situationen bewertet?!?

Ich bin davon überzeugt- nein!

Wenn Weihnachten zum Stress wird, Oberflächlichkeiten oder Druck entsteht, ist man nicht bei sich.

Man muss es anderen auch nicht recht machen.

Erwartungshaltungen sind konditionierte Abläufe unseres Verstandes. Dahinter steckt u.a ein Bedürfnis, ein Bedürfnis nach Liebe.

Öffnet man sich dafür und lässt Gefühle zu, wird man Lebendigkeit ernten.

Ich bin davon überzeugt, dass jeder Tag zu Weihnachten werden kann, wenn man bei sich ist- Lebendigkeit und Freude lebt und liebt!