Schmerzen und was sie mit deinem Mobiliar zu tun haben

Rückenschmerzen, Schulterschmerzen, Hüftprobleme, Kniegelenkprobleme, Fußgelenkprobleme, Handgelenkprobleme, BWS- Schmerzen, Überbelastung der Arme / falsche Armhaltung, Rundrücken usw. sind Folgeerscheinungen verkürzter Muskulatur.

Heutzutage ist es normal, das Menschen in ihrer Arbeitszeit 8-10 Stunden sitzen und 7-8 Stunden schlafen. Die anderen Stunden dann vielleicht noch liegend und sitzend auf dem Sofa.

Wenn wir sitzen, verkürzen die Waden und bauen zu viel Spannung in der Achillessehne auf, was sich dann auf den ganzen Körper auswirken kann und Probleme, wie s.o erzeugt.

Die Schwerkraft zieht uns nach unten und sorgt dann für Fehlhaltungen. Wenn wir auf einem Stuhl oder Sofa sitzen verkürzt das den Hüftbeuger bzw.wenn wir im Bett auf der Seite liegen, nehmen wir Fehlhaltungen aufgrund verkürzter Muskulatur ein. Bei bereits bestehenden Fehlhaltungen, werden diese dann durch weitere Schonhaltungen begünstigt.

Was du jetzt tun kannst bzw.wenn du auf Operationen verzichten willst- richte dich neu aus! Fang am besten beim Schlaf an. Achte darauf, dass du gerade auf dem Rücken liegst. Ich empfehle dir eine harte Matratze, wo dein Körper nicht in der Matratze versinkt. Dadurch wird dein Körper wieder begradigt. Die ersten Tage können etwas unangenehm sein. Danach wirst du es nicht mehr missen wollen. Verzichte am besten auch auf ein Kopfkissen. Gewöhne dir an ohne zu schlafen.

Für gezielte Übungen empfehle ich dir Kontakt mit mir aufzunehmen, damit ich gezielt auf dich eingehen bzw.in meiner Arbeit diesbezüglich anleiten kann.

Wenn du weiter nichts machst bzw.dich deiner Fehlhaltung weiter anpasst, wartet bald der Rollator auf dich. Der ist heutzutage auch schon normal und resultiert genau aus jahrelang trainierten Fehlhaltungen.