Wenn Zwerge auf Fliegenpilzen sitzen

Der Fliegenpilz wird als Giftpilz und für die Gefährlichkeit der Natur symbolisiert, andererseits allerdings auch als Symbol des Glücks. In den 80ziger Jahren schmückte der Fliegenpilz Kinderzimmer, Wohnungen und Gärten. Schamanen benutzten den Pilz auf ihren Seelenreisen zu Geistern und Göttern. Ob als Spielobjekt im Kinderwagen an der Schnur, als Wandschmuck (Tapete),als Plüsch, oder als Musikkreisel mit Musik. Kinder lieben Gartenzwerge, die oft in Verbindung mit Fliegenpilzen zu sehen sind.

Kennst du noch Asterix und Obelix? Weißt du noch, was sich im Zaubertrank der Druiden befindet, oder kennst du noch die Schlümpfe mit ihren Zipfelmützen, die in Fliegenpilzhäusern wohnen? Dann ist dir vielleicht aufgefallen, dass deren Betten mit Fliegenpilzen verziert sind, Autos mit Fliegenpilzsprit angetrieben werden und der König der Schlümpfe besitzt als Zeichen für seine Zaubermacht einen Fliegenpilz als Szepter.

Der Fliegenpilz galt schon früher als Heilmittel bei Nervenleiden und bösartigen Geschwüren. Er wirkt besonders auf das vegetative Nervensystem, muskulär und an der Blase. Homöopathisch oder als Urtinktur wird er z.B bei Krämpfen im Auge, bei epileptischen Zuständen, depressiven Verstimmungen, Parkinson und nervöser Überregbarkeit mit Erfolg eingesetzt.

Ausgepresst in Leintüchern entsteht ein goldgelber und metähnlicher Saft.

Aurum potabile, dieses Trinkgold der Alchemisten, bewirkt Fahrten in andere Welten. Mit Märchenaugen fühlt man sich eins mit allem, hat Einblick in Himmel und Hölle, Vergangenheit und Zukunft gewonnen. Und ganz nebenbei kann man sich mit Geistern, Zwergen, Elfen, und Aliens unterhalten.

Diese und weitere Artikel über Psychedelika dienen nur der Information.

Consent Management mit Real Cookie Banner