Winterzeit- Essanfall und Überfall auf den Kühlschrank

donut-1136914_1920

In sonnenarmen Wintermonaten, haben Menschen vermehrt Hunger auf Süßes und Fast Food.

Sie schlafen länger und haben ggf. aufgrund eines niedrigen Insulinspiegels, eine getrübte Stimmung.

Agressive und depressive Phasen sind da keine Seltenheit. Da kann es schon mal vorkommen, dass der Kühlschrank nachts geplündert wird, weil man einen Essanfall hat.

Kohlenhydrate führen zur Ausschüttung des Botenstoffs Serotonin, welcher auch als ,,Glückshormon„bezeichnet wird.

Serotonin sorgt in den betreffenden Gehirnregionen für Entspannung und Wohlbefinden.

Empfindungen gekoppelt an Sinneseindrücke, Genetik, Erinnerungen aus der Kindheit etc. konditionieren über die Zeit, dass Essverhalten eines Individuums.

Es ist also ein Zwiespalt aus Verstand und Gefühl, wobei das Gefühl es für richtig hält und der Verstand versucht sich einzureden, dass es anders gehen sollte beziehungsweise er es anders sehen will.

Komplett darauf zu verzichten, macht für mich wenig Sinn. Eine gewisse Stimmigkeit und Zufriedenheit erzielt man nicht durch dauerhaften Verzicht. Ich versuche mir dessen bewusst zu sein, um gezielt und zufrieden in und aus der Situation heraus zu entscheiden.

Ernährungstechnisch achte ich daher auf meinen Vitamin-D/K2-Spiegel und auf eine eiweißhaltige Ernährung am Abend beziehungsweise  nach dem Sport. Das sättigt und hält eine Weile an.